Navigation

Eierfärben und Osternest suchen!

Die Osterzeit beginnt für so manchen mit der 40tägigen Fastenzeit. Hier verzichten viele in diesen Wochen auf die „Laster“ ihres Lebens – wie Schokolade, Fleisch oder Alkohol. Das Fasten wird dann mit einem herrlichen Weihfleisch am Karsamstag beendet.

Palmsonntag

Für die Kinder werden die Palmbuschen auf lange Holzstiele gebunden, damit Sie weit hinauf in den Himmel ragen!

Mit der Palmweihe ist der Beginn der Karwoche!

Für alle anderen beginnen die Osterfeierlichkeiten am Palmsonntag mit der Palmweihe. Dieser Festakt ist vor allem bei Kindern ein Highlight, da Sie die Ehre haben Ihre, mit vielen bunten Bändern geschmückten, Palmbuschen zur Weihe zu tragen.

Zuhause angekommen ist es vieler Orts der Brauch mit dem geweihten Palmbuschen dreimal ums Haus zulaufen, um alles Böse auszutreiben. Anschließend bekommen die Kinder als Belohnung die ersten roten Eier. Der Buschen wird dann an einem speziellen Platz bis zum nächsten Jahr aufgehoben. Der alte hingegen wird auf dem Osterfeuer verbrannt.

Der Gründonnerstag

Viele Familien nutzen den Gründonnerstag zum Eierfärben: Rot, Blau, Grün, Gelb, Violette erstrahlen die Eier in den Frühlingsfarben. Mit Zwiebelschalen werden Muster eingefärbt oder die Eier gar von Hand bemalt. Zum Schluss werden noch Abziehbilder aufgeklebt – was bei den Kinder besonders beliebt ist. Zum dekorieren vom Osterstrauch werden sie ausgeblassen und dann verziert. Anno dazumal war es der Brauch, dass am Gründonnerstag die Eier Grün, am Karfreitag die Eier Blau und am Karsamstag die Eier Rot gefärbt wurden.

Zum Essen gibt es an diesem Tag traditionell Spinat, Spiegelei und Kartoffeln. Warum? Denn in Wirklichkeit kommt der Name „Gründonnerstag“ nicht von „Grün“ wie das vorher erwähnte Gemüse. Vielmehr gibt es eine Vielzahl an Thesen für die Herkunft des Namens. Eine davon ist, dass es vom Wort „Greinen“ abgeleitet worden ist, dies eigentlich Trauern oder Weinen heißt.

Am Karsamstag wird dann der „Weihkorb“ mit allen Köstlichkeiten in den Kirchen, Kapellen und Klöstern gesegnet. Bepackt sind die riesigen Weidenkörbe mit: Salz, Butter, Eier, Kren, Käse, Gurkerl, Bradl, Osterschinken, Osterbrot, Osterlamm und vielem mehr. Als Abschluss wird noch ein mit Handbesticktes Zierdeckchen über den Korb gelegt.

In der Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag werden die mühsam zusammen getragenen und Meterhohen Osterfeuer entzündet. Laut alten Überlieferungen sollte dies aber erst zwischen zwei und halb vier in der Nacht geschehen.

Ostersonntag

Bereits früh morgens am Sonntag laufen die Kinder durch den Garten und suchen die gut versteckten Osternester. Schokohasen, bunte Eier und für so manchen ist auch vom Osterhasen ein kleines Geschenk gebracht worden. Wer die ersten gekochten Eier gefunden hat kann Eierdutschn. Man nimmt ein Ei, umschließt dieses mit der ganzen Hand, sucht sich einen Gegner der das Gleiche macht. Nun versucht man mit dem eigenen Ei das andere kaputt zu machen. Wem es gelingt – das Ei bleibt ganz – gehören beide.

Ich wünsche allen ein wunderschönes Osterfest im Kreise der Familie!