Wandern im Herbst im Salzkammergut: durch ein Meer an Orange

Spaziergänge, Wandertouren und Gipfelerlebnisse im Urlaub

Seevilla DE » Herbst » Wandern im Ausseerland im goldenen Herbst: Wanderrouten entdecken

Vom gemütlichen Spazieren bis anspruchsvolle Wandertouren

Herbst im Salzkammergut
Herbstwandern im Salzkammergut

Ob Sie lieber Spazieren, Wandern oder ausgedehnte Wandertouren unternehmen möchten - im Ausseerland finden Sie alle Möglichkeiten. Spezielle die Wanderungen Altaussee's sind nicht nur von unseren Gästen geschätzt. Viele Ausseer freuen sich schon auf den Herbst, die traditionelle Wanderzeit.

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einige, ausgesuchte Wanderrouten und Wanderziele vorstellen. Gerne senden wir Ihnen auch eine Wanderkarte vorab zu, damit Sie schon zu Hause Ihre Route planen können.

Wanderwege direkt vom Hotel weg

Die Seevilla liegt an einem perfekten Ausgangspunkt für Ihren Wander- und Erlebnisausflug. Viele Wege beginnen genau bei uns vor der Haustür - und Sie wählen den Schwierigkeitsgrad. Der Tressenstein, die Trisselwand, der Loser oder der Sandling ist zu Fuß vom Haus aus erreichbar - das Auto kann am Parkplatz bleiben.

Spazierwege und leichte Wanderungen:

Spaziergang um den Altausseer See - 1 Stunden 45 Minuten - leicht

tl_files/contentimage/212.jpgDer Weg liegt direkt am Hotel und ein MUSS für jeden Ausseerlandaufenthalt! 7,5 km ist der Rundweg und bietet viele Bankerl zum niedersetzen und entspannen. Dabei sind Sie fast den gesamten Weg abseits der Straße! Kein Verkehr, kein Lärm. Im Sommer bieten viele Plätze die Möglichkeit zum Baden - dass ist es, was die Bewohner des Ausseerlandes so schätzen. Es gibt kaum private Grundstücke rund um den See. So kann man sich sein Lieblingsfleckchen suchen und dort das kühle Nass genießen.

Besonders sind die Glücksplätze Seewiese und Gaisknechtstein - welcher 30 Minuten von der Seewiese entfernt ist. Man mag glauben an die Glücks- und Kraftplätze oder nicht - doch hier spürt man "etwas". Diese mystischen Orte, wo der Loser und die Trisselwand sich vereinen, wirken fast unwirklich. 2,5 km vom Ort entfernt hört man nur den Wind und beobachtet die Gämsen in der Wand. Der Blick zum Dachstein ist bezaubernd.

Hier finden Sie die Karte

Plattenkogel Rundwanderweg - 45 Minuten - leicht

Der Plattenkogel Rundweg ist besonders für einen spontanen, kurzen Spaziergang geeignet. Ebenfalls direkt vom Haus weg erreichen Sie mit nur ein paar Schritten schon die "reine Natur" - damit ist gemeint, dass Sie hier, dem See folgend, schon das Dorf in die Natur verlassen. Der Spaziergang ist genau richtig um durchzuatmen und sich von der Natur inspirieren zu lassen. Besonderes Highlight: Im Frühling kommen Sie hier direkt an einer kleinen Narzissenwiese vorbei und haben einen schöne Aussicht auf den Ort.

Vom Hotel folgen Sie der Straße, passieren die Brücke über den Seeauslfuss und folgen der Straße und der Traun bis zur ersten kleinen Steigung - ca. 150 Meter. Dort biegen Sie links ab und gehen die Anrainerstraße entlang und am Ende der Straße beginnt der Rundweg um den Plattenkogel. Gut beschieldert gehen Sie am Ende des kurzen Weges über die Forstrstraße Richtung See und dem Strand-Cafe und folgen den Spazierweg um den See zurück zum Hotel.

Hier Finden Sie die Karte

Wiesenweg zur Blaa-Alm - 2 Stunden - leicht

Der Weg zu Blaa-Alm ist vom Hotel aus einfach zu erreichen. Er führt den schönen Rettenbach entlang, der in die Altausseer Traun mündet. Auf dem Weg zur Blaa-Alm durchqueren Sie im Frühjahr zahlreiche Narzissenwiesen. Die Wanderung ist sehr gemütlich und mit etwas besserem Schuhwerk einfach zu gehen und zählt für uns zu den Wiesenwanderwegen.

Vom Hotel aus wandern Sie nach rechts an den Tennisplätzen vorbei. Nach 300m biegen Sie links ab und gehen über die „Fischerer Felder“ bis zum Kur- und und Amtshaus. Von der ortsabgewandten Seite des Kurparks dem schmalen Weg entlang nach links bis zur Blaa-Alm-Straße, nach etwa 100 Metern links über die leicht ansteigende „Donis-Brücke“. Aus der ersten Steigung direkt nach der Brücke nach rechts abzweigen, zwischen ländlichen Häusern weiter auf eine Anhöhe. Nun führt der Wiesenweg parallel zum Augstbachtal durch Wald und Wiesen.

Es bietet sich bald ein ungewohnter Blick auf die Steilwände des Losers von der Nordwestseite. Etwa 10 Gehminuten vor Erreichen des Gasthauses Blaa-Alm mündet der Weg in die Fahrtstraße ein. Die Wanderung kann zur Rettenbach-Alm und nach Bad Ischl fortgesetzt werden.

Hier finden Sie Ihre Karte

Ruine Pflindsberg und zum Wasserfall - 2 Stunden und 30 Minuten - leicht-mittel

Die Wanderung zur Ruine Pflindsberg bietet, oben angekommen, einen wunderschönen Ausblick auf Altaussee. Die Magie dieses Ortes wird sofort spürbar. Einst eine Wehrburg um 1250 erbaut, zeugt heute nur noch die Grundmauer von der Existenz. Im Jahr 2000 wurde auf der Ruine eine Aussichtswarte erbaut, die den gleichen Blick bietet, als damals die Burg. Auf dem Weg zur Pflindsberg kommen Sie am Altausseer Wasserfall vorbei. Die Legende sagt, dass Nachts ein Schwarzer Reiter auf einem schwarzen Pferd sein Unwesen treibt - der Geist eines Verbrechers, der in der Pflindsberg eingesperrt war. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Wikipedia Seite!

Tipp: Bei der Wanderung ins Glück bekommen Sie einen voll gepackten Rucksack zum Frühstück mit auf den Weg und genießen den Sonnenaufgang - unter der Aussichtwarte finden Sie einen Tisch, der ideal dafür geeignet ist.

Links aus dem Hotel biegen Sie über die kleine Brücke vor der Seeklause rechts ab. Sie sehen direkt die Einmündung in den Wiesenweg und folgen diesem bis zur Ortsmitte und zur Hauptstraße. Rechts vorbei am Gasthaus Schneiderwirt den kleinen Schotterweg entlang und kreuzen die Straße. Sie folgen weiter dem Weg und kommen vorbei am Hubertushof - ein höhergelgenes herrschaftliches Gebäude. Dort kreuzen Sie wieder die Straße und folgen dieser. Ab dort ist die Beschilderung hervorragend und Sie können den Weg nicht mehr verfehlen.

Gehzeit: 2 ½ Stunden.

Hier finden Sie die Karte

Anspruchsvolle Wanderungen und Bergtouren

Mit guter Kondition und längerer Erfahrung lohnen sich viele Wanderungen im Ausseerland. Angefangen bei den Hausbergen Loser und Trisselwand bis hin zum Sarstein oder Sandling ist für jeden was dabei.

Mittel bis schwere Wanderungen:

Wanderung auf den Loser - 2 Stunden 30 min - mittel

tl_files/contentimage/391.jpgDer Hausberg Loser mit der markanten, unverkennbaren "Loser Krone" ist der Beginn des Totengebierges. Der schroffe Fels bot schon so manchem Film eine Kulisse. Im Jahr 2011 kam der Film "Der letzte Tempelritter" in die Kinos, unter andrem mit Nicolas Cage sowie Ron Perlman, welcher auch bei uns in der Seevilla nächtigte. Besonderes Highlight ist das "Loser-Fenster", welches ein Felsdurchbruch ist. Der Name "Loser" kommt übrigens vom Wort "losen" welches umgangssprachlich für "hören" verwendet wird. Die Ausseer "losten" im Mittelalter ob Kriegslärm aus dem nahen Ennstal zu hören ist - und so wurde der Berg dann auch genannt.

Vom Hotel aus gehen Sie an den Tennisplätzen vorbei und folgen dem Weg um den See bis zur St. Ägydius-Kirche, biegen links ab und genau gegenüber der Einfahrt der Kirche gehen Sie die Straße den Berg hinauf. Zwischen Gehöften und Wohnhäusern der Straße folgend finden Sie den Weg 254 und führt, stetig steigend, vorbei an der Kalvarienberg-Kapelle den Berg hinauf und biegt links auf den sogenannten "Killer-Weg" ab. Der Killer-Weg ist ein ausgetrockneter Bach bzw. ein so genannter "Liager", der bei Regen zu einem reißenden Fluss werden kann. Der Weg ist gut sichtbar und ausgeschildert und so können Sie diesem problemlos folgen. Der Weg ist nur außerhalb der Schneeperiode begehbar.

Der Weg geht vorbei an der Augstalm (bewirtschaftet) und nach ca. 20 Minuten zur Loserhütte.

An klaren Tagen genießen Sie von hier eine herrliche Fernsicht über die Gipfel der hohen Tauern (Großglockner, Ankogel, Wiesbachhorn, und viele mehr). Weiteres zweigt dort nach links der Anstiegsweg 255 zum Losergipfel ab. Dieser schmale Weg quert einen steil abfallenden Südhang, der Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erfordert. Über die Mulde des Loserbodens zwischen Loser und Hochanger (1837 m) geht es weiter bis es dann steiler ansteigt bis zum Gipfel. Für den Hin- und Rückweg benötigen Sie ca. 4 Stunden und 30 min.

Wanderung auf die Trisselwand - 4 Stunden - mittel schwer

tl_files/contentimage/Vom Steg zur Trisselwand.jpgDie Trisselwand, mit der steil abfallenden 600 Meter hohen Wand zum See hin, wirkt beeindruckend, sowohl von unten wie auch von oben. Der bekannte und als "Erfinder" des Freikletterns geltende geborene Altausseer Paul Preuss, hat diese Wand zum ersten Mal frei bezwungen. Nach ihm wurde auch der Steig benannt. Der Wanderweg führt über den Kamm hinauf und ist somit für geübte Wanderer kein Problem. Die Höhle, das Trisselberger-Loch, ist der Unterschlupf der Ausseer "Miglon", wie der Krampus in Altaussee noch genannt wird. Und am 5. Dezember steigt er herab um die Kinder in Altaussee zu besuchen - und auch die Gäste in der Seevilla.

Ausgehend von der Seevilla beginnd der Weg um den See Richtung Plattenkogel. Vom Plattenkogelweg über den Sattelsteig (Weg 233) durch Hochwaldgelände auf den Tressensattel. (sehr gute Beschilderung) Abwechselnd durch flachere und steilere Wegabschnitte wandernd, verlässt man nach etwa einer Stunde die Waldregion. Serpentinenartig führt der Weg über den Bergrücken empor, sodass dem Wanderer abwechselnd einmal der Altausseersee und einmal der Grundlsee zu Füßen liegt. Dreht man sich um, kann man einen Überblick über den gesamten Ausseer Talkessel bis zum Dachstein genießen.

Nach Überwindung eines mit Geländern gesicherten, felsigen Steilstückes, dem sogenannten „Riebeisen", und einiger ungesicherten Kehren in losem Geröll, gelangt man, nun schon in der Latschenregion, in einen langgezogenen Talkessel. In diesem Tal teilt sich der markierte Weg. Achtung, die auf den Fels gepinselte Abzweigung ist leicht zu übersehen. Nach links abzweigen geht es wieder etwas steiler Berg auf, bis man nach einer halben Stunde mühelos den Gipfel der Trisselwand erreicht. Hin- und Rückweg ca. 8 Stunden.

Bergsteigen wie die Profis

Hilfreiche Wandertipps erhalten Sie jederzeit an der Rezeption Ihres 4****S Hotels Seevilla, wo wir uns auch gerne um Wanderkarten oder die Organisation eines persönlichen Berg-Guides für Sie kümmern, am besten Sie senden schon jetzt Ihre unverbindliche Buchungsanfrage oder buchen gleich online.